Konvektion

Aus Dachdeckerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konvektion2 vereint.png

Definition

Als Konvektion wird der Wärmetransport durch Luftbewegung bezeichnet. Die Luft erwärmt sich an der Heizung. Da warme Luft leichter ist als kalte Luft steigt die wärmere Luft auf. Es entsteht ein Kreisprozess. Die Luft kühlt an der gegenüberliegenden Wand wieder ab und sinkt dadurch zu Boden.

Bauschaden - Kondensation

Durch Konvektion können große Wassermassen nach oben in den Dachaufbau transportiert werden, die sich dort als Kondenswasser niederschlagen, wenn z.B. keine Dampfsperre vorhanden oder diese beschädigt ist. Wärmedämmung kann dadurch ihre Funktion verlieren.

Bauschaden - Schimmelbildung

Einige Luftmoleküle der durch den Raum wandernden Luftwalze bleiben, aufgrund der Rauhigkeit der Wände, an der Wandoberfläche hängen und bilden eine kleine stehende Luftschicht. Diese wirkt sich wie eine innenliegende Wärmedämmung aus und deshalb ist die Oberflächentemperatur einer Wand immer etwas niedriger als die Raumlufttemperatur. In Raumecken rundet sich die Luftwalze aus. Hier ist der Wärmeübergangswiderstand bis zu drei mal so groß, wie vor dem Rest der Wand. Durch die dickere stehende Luftschicht kühlt die Ecke stärker aus, als der Rest der Wand. Tauwasser entsteht und es sammelt sich Staub an, der Nährboden für den Schimmelpilz ist.