Übersicht - Anforderung an Lattung und Schalung

Aus Dachdeckerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lattung

Folgende Anforderungen werden an die Latten für die Einlattung von Dachflächen gestellt: Anf latte.png

  • mindestens Sortierklasse S 10
  • mindestens drei scharfe Kanten von denen zwei auf dem Sparren aufliegen
  • gesund und trocken
  • Fehlkante rindenfrei
  • Fehlkante traufseitig
  • Nagellänge entspricht in etwas dem 2,5-fachen der Lattenstärke. Die erforderliche Eindricngtiefe läßt sich den Fachregeln entnehmen und ist abhängig von der Dicke des Befestigungsmittels und der Oberflächenbeschaffenheit (glatt oder geriffelt)
  • Lattenstöße werden auf Sparren bzw. Konterlatten ausgeführt
  • Die Befestigung erfolgt an jedem Kreuzungspunkt im unteren Drittel der Latte

Die Baumkante darf die nachfolgend dargestellten Maße nicht überschreiten:

Lattung farbe.png

Mindestquerschnitt der Traglatten

Nennquerschnitt

(mm)

Auflagerabstand

Achsmaß (m)

Sortierklasse

nach DIN 4074-1

farbliche

Kennzeichnung

24 / 48

Anm. 1

bis 0,70 und

Dachlattenabstände bis maximal 17 cm zulässig

S 13 blau
24 / 60 bis 0,80 S 13 blau
30 / 50 bis 0,80 S 10 rot
40 / 60 bis 1,00 S 10 rot

Anm.1 z.B. für Biberschwanz- und Schieferrechteckdoppeldeckung

Bis zu 1.00 m Sparrenabstand ist kein statischer Nachweis für bewährte Querschnitt erforderlich.

Schalung

Folgende Anforderungen werden an die Schalung von Dachflächen gestellt:

Schalung kernseite.png
  • mindestens Sortierklasse S 10
  • gesund und trocken
  • Fehlkante rindenfrei
  • Sparrenabstand nicht größer als 60 cm
  • Mindestdicke 24 mm
  • bis 20 cm mindestens 2 Nägel zu Befestigung, darüber mindestens 3 Nägel
  • Baumkanten müssen nach innen auf dem Sparren
  • Fehlkante nicht größer als 1/3 der Brettdicke


Eindringtiefe der Verbindungsmittel

Die Eindringtiefe der Verbindungsmittel sind abhängig von dem Durchmesser d und der Beschaffenheit des Schafts.

  • glattschaftige Nägel 12xd
  • profilierte Nägel 8xd
  • Schrauben 6xd
Bei Verwendung glattschaftiger Nägel muss also mindestens eine Latte des Querschnittes 4x6 als Konterlatte verwendet werden.

Verarbeitungshinweise

  1. Es sollte nur trocken sortiertes Holz verwendet werden, das mit dem CE-Kennzeichen versehen ist, verwendet werden. (max. 20% Holzfeuchte)
  2. Es sollte Holz ohne chemischen Holzschutz verwendet werden. Holzschutz nur, wenn es vertraglich vereinbart worden ist.
  3. Das Holz sollte vor Niederschlägen geschützt transportiert und gelagert werden.