Zapfen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dachdeckerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{|
+
 
|[[Bild:Zapfen.png|left]][[Bild:Zapfen2.png|left]]
+
[[Bild:Zapfen.png|left]][[Bild:Zapfen2.png|left]]
 +
<br style="clear:both;">
 
[[Category: Holz]]
 
[[Category: Holz]]
|Verbindungen mit Schlitz und Zapfen werden für in einer Ebene aufeinander treffenden Hölzer verwendet.
+
Verbindungen mit Schlitz und Zapfen werden für Hölzer verwendet, die in einer Ebene aufeinander treffen.
 +
 
 +
Der Zimmermann benutzt diese Verbindung für verschiedene Konstruktionshölzer.
 +
 
 +
Zum Beispiel für:
 +
 
 +
Hölzer die nicht aufliegen wie '''Wechselhölzer''' in einer Balkenlage. Bei Konstruktionen die nicht verkleidet werden liegt der Vorteil darin, dass es sich um eine "unsichtbare" Verbindung handelt.
 +
 
 +
Hölzer, die nicht im rechten Winkel aufeinander treffen wie '''Kopfbänder''' oder '''Fußbänder'''.  
  
Der Zimmermann benutzt diese Verbindung für Hölzer, die z. B. nicht aufliegen – zum Beispiel in der Balkenlage – zum anderen bei Hölzern, die nicht im rechten Winkel aufeinander treffen – wie Sparren, Kopfbänder oder Fußbänder.
 
 
Zapfungen, die auf Druck belastet sind, halten von selbst.  
 
Zapfungen, die auf Druck belastet sind, halten von selbst.  
  
 
Beim Bau von Fachwerkhäusern sind die Zapfenverbindungen mit einem Holznagel gesichert.  
 
Beim Bau von Fachwerkhäusern sind die Zapfenverbindungen mit einem Holznagel gesichert.  
 +
 +
Bei Zapfenverbindung muss der Zapfen, wegen des unterschiedlichen Schwindverhaltens der Hölzer in axialer und radialer Richtung  kürzer als das Zapfenloch sein.
 +
  
 
Quelle: Wikipedia
 
Quelle: Wikipedia
|}
 

Aktuelle Version vom 10. Februar 2019, 15:48 Uhr

Zapfen.png
Zapfen2.png


Verbindungen mit Schlitz und Zapfen werden für Hölzer verwendet, die in einer Ebene aufeinander treffen.

Der Zimmermann benutzt diese Verbindung für verschiedene Konstruktionshölzer.

Zum Beispiel für:

Hölzer die nicht aufliegen wie Wechselhölzer in einer Balkenlage. Bei Konstruktionen die nicht verkleidet werden liegt der Vorteil darin, dass es sich um eine "unsichtbare" Verbindung handelt.

Hölzer, die nicht im rechten Winkel aufeinander treffen wie Kopfbänder oder Fußbänder.

Zapfungen, die auf Druck belastet sind, halten von selbst.

Beim Bau von Fachwerkhäusern sind die Zapfenverbindungen mit einem Holznagel gesichert.

Bei Zapfenverbindung muss der Zapfen, wegen des unterschiedlichen Schwindverhaltens der Hölzer in axialer und radialer Richtung kürzer als das Zapfenloch sein.


Quelle: Wikipedia