Perimeterdämmung

Aus Dachdeckerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perimeterdaemmung.png

Zu den wichtigsten Dämmarbeiten am Haus gehört die Perimeterdämmung. Untersuchungen haben ergeben, dass ein großer Teil der Energie verloren geht, wenn die Fläche zwischen Erdboden und Gebäude nicht isoliert wird. Mit Perimeterdämmung bezeichnet man die Wärmedämmung, die zum Wärmeschutz von Bauteilen unter Erdgleiche eingesetzt wird. Sie kann sowohl an der Außenmauer eines Kellers, als auch unter der Bodenplatte des Keller angebracht werden. Die Dämmung muss wasserfest und druckbeständig sein.


Die wasserundurchlässige Perimeterdämmung ist nicht zu verwechseln mit den häufig eingesetzten Mauerschutzplatten bzw. Drainageplatten, die nicht als Dämmung zugelassen sind.

Dabei sind folgende Bezeichnungen je nach Anwendungsgebiet üblich:

  • PW - Außenliegende Wärmedämmung von Wänden gegen Erdreich (außerhalb der Abdichtung)
  • PB - Außenliegende Wärmedämmung unter der Bodenplatte gegen Erdreich (außerhalb der Abdichtung)