Grundbegriffe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dachdeckerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Übersicht über die wichtigsten Regeldachneigungen)
(Mindestdachneigung)
 
Zeile 54: Zeile 54:
  
 
===Mindestdachneigung===
 
===Mindestdachneigung===
Die Mindestdacheigung ist die unterste Dachneigungsgrenze, die auch mit Zusatzmaßnahmen zur Regensicherheit nicht unterschritten werden darf.
+
Die Mindestdacheigung ist die unterste Dachneigungsgrenze, die auch mit [[Zusatzmaßnahmen]] zur Regensicherheit nicht unterschritten werden darf.
  
 
==Regeldachneigung vs. Mindestdachneigung==
 
==Regeldachneigung vs. Mindestdachneigung==

Aktuelle Version vom 11. Oktober 2019, 12:38 Uhr

Begriffe

wasserdicht

Bei einer wasserdichten Dachausführung müssen sowohl das Material, als auch die Fugenausbildung wasserdicht sein.

regensicher

Eine regensichere Eindeckung muss nicht wasserdicht sein. Regensicher bedeutet, dass unter normalen Bedingungen kein Wasser eindringen würde. Eine regensichere Eindeckung muss durch geeigenete Maßnahmen (wie z.B. Dachneigung) dafür sorgen, dass das Wasser von den kritischen Stellen weggeführt wird.

Regensichere Deckmaterialien nennt man auch feuchtigkeitsabweisend. Wasserdichte Deckmaterialien werden auch feuchtigkeitssperrend genannt.

Übersicht über wasserdichte und regensichere Materialien

wasserdicht
regensicher

Regeldachneigung

Die Regeldachneigung ist die unterste Dachneigungsgrenze, bis zu der sich ein Deckmaterial als regensicher erwiesen hat. Dies besagt: Solange man über dieser Dachneigung bleibt, besteht unter normalen Bedingungen keine Gefahr, dass Wasser eindringen kann. Ein Dach mit einer beliebigen Dachneigung über der Regeldachneigung kann also ohne besondere Maßnahmen eingedeckt werden.

Mindestdachneigung

Die Mindestdacheigung ist die unterste Dachneigungsgrenze, die auch mit Zusatzmaßnahmen zur Regensicherheit nicht unterschritten werden darf.

Regeldachneigung vs. Mindestdachneigung

Man kann Dächer mit einer Dachneigung unter der Regeldachneigung eindecken, solange die Mindestdachneigung nicht unterschritten wird. Dann muss man jedoch zusätzliche Maßnahmen ergreifen, da das Deckmaterial eigentlich nicht für diese Dachneigungen geeignet ist. Die könnte z.B. ein regensicheres oder wasserdichtes Unterdach sein. Hier sollte man sich ggfls mit dem Hersteller in Verbindung setzen.

Übersicht über die wichtigsten Regeldachneigungen

Biberschwanzdeckung bei Doppeldeckung 30° (57,7 %)
Biberschwanzdeckung bei Kronendeckung 30° (57,7 %)
Biberschwanzdeckung bei Einfachdeckung mit Spließen 40° (83,9 %)
Hohlziegeldeckung bei Aufschnittdeckung -trocken, mit Strohdocken oder mit Mörtelverstrich 35° (70,0 %)
Mönch-Nonnen-Ziegeldeckung 40° (83,9 %)
Krempziegel- und Strangfalzziegeldeckung 35° (70,0 %)
Falzziegeldeckungen - z. B. Doppel-Muldenfalzziegel 30° (57,7 %)
Reform- oder Falzziegel 30° (57,7 %)
Flachdachziegeldeckung (Hohlfalzziegel) 22° (40,4 %)
Verschiebeziegeldeckung 30° (57,7 %)
Profilierte Dachsteine 22° (40,4 %)
Nicht profilierte Dachsteine (Biberschwänze) wie Dachziegel
Schiefer Altdeutsche Deckung 25° (47 %)
Schiefer Altdeutsche Doppeldeckung 22° (40 %)
Schiefer Schuppendeckung 25° (47 %)
Schiefer Rechteckdoppeldeckung 22° (40 %)
Schiefer Deutsche Deckung (Bogenschnitt) 25° (47 %)
Schiefer Spitzwinkeldeckung 30° (58 %)
Dachplatten (Faserzementplatten) Deutsche Deckung (Bogenschnitt) 25° (47 %)
Dachplatten (Faserzementplatten) Doppeldeckung 25° (47 %)
Dachplatten (Faserzementplatten) Rhombusdeckung 30° (58 %)
Dachplatten (Faserzementplatten) Spitzschablonendeckung 30° (58 %)
Dachplatten (Faserzementplatten) Waagerechte Deckung 30° (58 %)
Wellplatten (Faserzement) bei Plattenlängen von 1,25 bis 2,50 m, je

nach Dachtiefe (Entfernung Traufe-First)

7 bis 12° (12 bis 22 %)
Wellplatten (Faserzement) Kurzwellplatten (Gesamtlänge 62,5 cm), je

nach Dachtiefe (Entfernung Traufe-First)

15° bis 20° (27 % bis 36 %)