Leistendeckung

Aus Dachdeckerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
deutsche Leistendeckung
belgische Leistendeckung

Anstelle der Stehfalze werden rechteckige oder quadratische Holzleisten (Querschnitt 40 x 40 mm bis 80 x 40 mm) zur Befestigung der Scharen verwendet. Man unterscheidet Leistendeckungen in

  • Deutscher Ausführung,
  • Belgischer oder rehinische Ausführung
  • Sonderausführung (Klick-Leistensystem).

Die eingedeckte Dach- oder Wandfläche erhält durch die Profile ein gegliedertes Aussehen. Die Scharen sind getrennt und können sich unabhängig ausdehnen. Die Einteilung der Deckfläche erfolgt nach denselben Gesichtspunkten wie bei der Doppelstehfalzdeckung. Die Holzleisten werden zusammen mit den Haften (Haftabstand ca. 40 cm) auf die Unterkonstruktion geschraubt oder genagelt. Je nach Deckart werden die Hafte unter den Holzleisten oder darauf befestigt. Anschließend werden die aufgekanteten Scharen verlegt. Die Hafte werden umgelegt, so dass sie die Scharen umfassen. Zum Schluss wird eine Abdeckkappe eingeschoben oder eingefalzt. An der Traufe können die Holzleisten bündig mit der Schalung enden oder zurückgesetzt befestigt werden. Bei der zurückgesetzten Deckung wird im Traufbereich ein Blech vorgedeckt. Die Leisten werden abgeschrägt. Der Anschluss der Scharen an die First- bzw. Gratleisten erfolgt durch Aufkantung der Scharen im First- (Grat-)bereich.