Flachdach

Aus Dachdeckerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Unter einem Flachdach versteht man ein Dach mit einer geringen Dachneigung zwischen 2° und 10°. Auf Grund der geringen Dachneigung fließt das Wasser nur langsam ab und es können sich durch Unebenheiten o.ä. Pfützen bilden. Daher muss ein Flachdach wasserdicht sein und abgedichtet werden.

Dächer mit Dachneigungen zwischen 10° und 20° werden als flachgeneigte Dächer bezeichnet.

Dächer mit mehr als 20° Dachneigung heißen Steildächer.

Geschichte

Teer und und Bitumenbahnen waren die ersten Dachdichtungssysteme. Das flache Dach war in weiten Teilen des Mittelmeerraums, in Amerika und in Asien seit Urzeiten bekannt. Schon 3000 v.Chr. nutzten die Babylonier sehr reines Bitumen als Baustoff, wie der Geschichtsschreiber Herodot beschrieb. In den 50er Jahren wurden die ersten Dach- und Dichtungsbahnen aus Polyisobutylen (PIB) hergestellt. PVC-Dachbahnen (Polyvinylchlorid weich) sind erst seit den 60er Jahren auf dem Markt.

Kunststoffe haben in Deutschland heute einen Marktanteil von ca 40%.

Beanspruchung

Die Abdichtung muss einer Vielzahl von Beanspruchungen standhalten können:

  • Feuchtigkeit
  • Mechanischer Beanspruchung
  • Thermischer Beanspruchung
  • UV-Strahlen
  • Ozon
  • Biologische und chemische Beanspruchungen

Je nach thermischer und mechanischer Beanspruchung ordnet man ein Dach einer der vier Beanspruchungsklassen IA, IIA, IB oder IIB zu:

Beansprungsklasse hohe mechanische Beanspruchung mäßige mechanische Beanspruchung
hohe thermische Beanspruchung IA IIA
mäßige thermische Beanspruchung IB IIB


Nutzungsarten

Man unterscheidet die folgenden vier Nutzungsarten von Flachdächern

* nicht genutztes Dach
* genutztes Dach
* befahrbar - Parkdeck
* begrünt

nicht genutzte Flachdächer

Nicht genutzte Flachdächer sind nicht für den dauerhaften Aufenthalt von Personen gedacht. Sie dürfen nur zu Wartungszwecken oder Reperaturen betreten werden.

genutzte Flachdächer

Unter genutzten Flachdächern versteht man Dächer, die genutzt werden als Terasse, für intensive Dachbegrünung oder sogar als Parkdeck. In diesem Fall werden besondere Ansprüche an die Dämmung gestellt, die für diese Belastungen geeignet sein muss. Bei Parkdecks ist z.B. als Wärmedämmung Schaumglas vorzusehen, weil dieses extrem druckbelastbar ist.

befahrbares Flachdach

Wegen der Gewichte der Fahrzeuge, die das Dach befahren dürfen, werden besondere Anforderungen an die Wärmedämmung gestellt.

Gründach

Ein Gründach 'lebt'. Die Wurzeln Bäume und Sträucher, die in die Humusschicht gepflanzt werden, können in die Dachabdichtungsbahn eindringen und sorgen dadurch für Undichtigkeiten. Besondere Wurzelschutzmaßnahmen werden dadurch erforderlich.

Konstruktionsarten

Man unterscheidet die folgenden Konstruktionsarten von Flachdächern:

* nicht belüftete Dächer
   * das Normaldach
   * das Umkehrdach
   * das Duo-/Plusdach oder Kombidach
* belüftete Dächer

Anwendungskategorien

Für nicht genutzte Flachdächer unterscheidet man je nach geplanter Anwendung des Daches die Anwendungskategorien K1 und K2.

Anwendungskategorie Beschreibung
K1 übliche Gebäudenutzung und mindestens 2 Grad Neigung
K2 Ausführungen bei höherwertiger Gebäudenutzung, z.B. Krankenhäusern, Hochhäusern und Fabrikationshallen

Konstruktionsarten/Flachdachaufbau

Man unterscheidet die folgenden Konstruktionsarten