Blitzkugelverfahren

Aus Dachdeckerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blitzschutzklassen

Die Blitzkugelverfahren ist ein geeignetes Verfahren, um die erforderlichen Schutzmaßnahmen in Abhängigkeit von der gewünschten Blitzschutzklasse zu ermitteln. Dabei unterscheidet man vier Blitzschutzklassen. Jeder Blitzschutzklasse ist eine Wahrscheinlichkeit eines Blitzeinschlage zugeordnet.

  • Blitzschutzklasse 1 stellt den bestmöglichen Schutz dar. Hier werden ca. 98% aller Blitze eingefangen.
  • Bei Schutzklasse 2 werden noch 95% aller Blitze eingefangen.
  • Bei Schutzklasse 3 werden noch 90% aller Blitze eingefangen.
  • Bei Schutzklasse 4 werden gerade noch 80% aller Blitze eingefangen.

Das Blitzkugelverfahren ist ein mögliches Verfahren zur Ermittlung von Eintrittstellen, die für einen direkten Blitzeinschlag in Frage kommen. Es definiert den durch einen Blitz gefährdeten Bereich als Kugel, deren Mittelpunkt die Spitze des Blitzes ist. Es gibt vier Blitzschutzklassen, die jeweils verschiedenen Wahrscheinlichkeiten dafür entsprechen, dass ein Blitz einschlagen könnte. Für jede Blitzschutzklasse wird eine Blitzkugel mit einem bestimmten Radius definiert.

Blitzschutzklasse Radius der Blitzkugel
I 20 m
II 30 m
III 45 m
IV 60 m

Ermittlungsverfahren

OhneBlitzschutz 1.png

Mit dem Blitzkugelverfahren kann man durch Abrollen einer Kugel über ein maßstäbliches Modell der Gebäude die gefährdeten Stellen bestimmen. Jede Blitzschutzanlage muss einer vollständigen Überprüfung nach dem Blitzkugelverfahren standhalten können.

Erfahrungsgemäß kann an jedem Ort einer Anlage, die von einer Kugel der entsprechenden Blitzschutzklasse berührt werden könnte, ein Blitzschlag genau dieser Blitzschutzklasse erfolgen. Die gefährdeten Stellen sind in der obigen Zeichnung rot gekennzeichnet.

Vergleich der Kugelgrößen

Je kleiner der Radius der Blitzkugel angenommen wird, desto mehr potenzielle Einschlagstellen werden erkannt. Je kleiner die Kugel, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit eines Blitzschlages, wenn für die gefährdeten Stellen Bitzschutzmaßnahmen ergriffen worden sind.

KleineKugel.pngGrosseKugel.png
Abb.: Vergleich der blitzschlaggefährdeten Flächen in Abhängigkeit von der Blitzschutzklasse.

Beispiel

MitBlitzschutz 1.png
Durch auf die Garage aufgesetzte Fangstangen kann die Gefährdung dieses Gebäudeteils gesenkt werden. Es wird nämlich kein Teil des Gebäudes mehr durch die Kugel erfasst. In braun ist der für diese Gefährdungsklasse geschützte Bereich angegeben.

An der Dachfläche des Wohngebäudes sind jedoch weitere Maßnahmen zum Blitzschutz erforderlich.

Einen absoluten Blitzschutz gibt es also nicht. Man kann durch die Wahl der Kugel, die über das Gebäude abgerollt wird und den daraus gezogenen Konsequenzen, die Wahrscheinlichkeit für einen Blitzeinschlag absenken.

Links